Erfolgreicher Streikauftakt bei Amazon und Ausweitung der Streiks08.12.2014

Beim US-amerikanischen Versandhändler Amazon sind erneute Arbeitsniederlegungen erfolgreich angelaufen. Am Standort Bad Hersfeld (Hessen) beteiligten sich rund 500 Beschäftigte an den Streiks, die in der Nacht von Sonntag auf Montag begonnen hatten.

Zugleich werden die Streiks am heutigen Montag auf den Standort Leipzig (Sachsen) ausgeweitet. Dort sind die Beschäftigten der Spätschicht dazu aufgerufen, am auftragsstärksten sogenannten Cyber Monday die Arbeit ab 15 Uhr niederzulegen.

„Amazon hat es in der Hand, der Forderung der Beschäftigten nach einem Tarifvertrag und existenzsichernden Einkommen sowie würdigen Arbeitsbedingungen entgegenzukommen und diese Streiks zu beenden. Solange sich das Unternehmen weigert, die Rechte der Beschäftigten anzuerkennen, wird es weiterhin zu Arbeitsniederlegungen kommen“, sagte Stefanie Nutzenberger, ver.di-Bundesvorstandsmitglied und zuständig für den Handel.

Amazon weigert sich bis heute kategorisch, einen Tarifvertrag abzuschließen. Die Beschäftigten haben deswegen seit Mai 2013 immer wieder gestreikt.

„Cyber Monday“ erhöht Druck nicht nur auf die Beschäftigten

(C) 2014 ver.di - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 12.03.2019