Gregory, das Angebot steht noch!

Arbeitsministerin lädt amazon und Verdi nach Mainz ein

Eines der Highlights beim Streik im Dezember war der Auftritt unserer Rheinland-Pfälzischen Ministerin für Arbeit und Soziales, Sabine Betzing-Lichtenthäler. In ihrer Rede erklärte sie, dass angewandtes Tarifrecht in Deutschland für soziale Gerechtigkeit sorgt und Amazon sich der Tarifbindung nicht entziehen darf. Sie betonte, dass Streik ein unverzichtbares Element unseres Tarifsystems ist. Die Ministerin bedauerte sehr, dass die Amazon Geschäftsleitung sich dem Gespräch verweigert und keinerlei Bereitschaft zeigt, den Dialog aufzunehmen, worauf sie ein kluges und faires Angebot macht: Sie lädt die Geschäftsleitung zusammen mit Ver.di in kleiner Runde zum Meinungsaustausch in ihr Ministerium ein. Eine Zusammenkunft, bei der es ausdrücklich nicht um Tarife gehen soll, sondern die den Weg öffnen soll, miteinander ins Gespräch zu kommen. Wir, die VL-Leitung, möchten an dieser Stelle nochmals an unseren GM Gregory herantreten mit der Aufforderung, das Angebot wahrzunehmen und mit uns in Dialog zu treten. Es ist an der Zeit aufeinander zuzugehen, ein Zeichen zu setzen. Kommunikation ist der Schlüssel zur Lösung. Besser miteinander reden als übereinander.

von Anja Brösch, ver.di-Vertrauensfrau

(C) 2014 ver.di - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 17.07.2019