Sie haben in FRA3 jahrelang einen guten Dienst geleistet. Unsere Outbound Problem Solver mussten den Druck der Manager zu den Cut Offs ertragen und dem Stress, den der Job mit sich bringt, aushalten. Oft genug arbeiteten sie in Unterbesetzung.

Schade nur, dass unsere „PSler“ offiziell gar keine sind. Während nämlich die Problemlöser in FRA1 die Gehaltsstufe Tier 2 erhalten, hat man sich in FRA3 das Geld gespart. Dort heißt die gleiche Arbeit „Andon Cord“, zu Deutsch Reißleine und wird mit Tier1 eine Stufe niedriger bezahlt.

Dies wollten die PSler nicht mehr länger hinnehmen und haben zusammen mit dem Betriebsrat versucht die Anpassung der Gehälter herbeizuführen. Das Ergebnis: Es sollen 2 (!) feste „Problem Solve“ Stellen pro Schicht geschaffen werden. Mehrere PSler teilen sich dann diese 2 Stellen in Rotation, so dass am Ende keiner mit Tier 2 nach Hause geht. Bisher hatten wir mindestens 4 feste Outbound-Problembearbeiter pro Schicht! Der Rest der PSler soll rotieren, d. h. an den meisten Arbeitstagen packen und picken und zwischendurch immer mal wieder PSlern.

Dies ist ein Schlag ins Gesicht der Mitarbeiter, auf die man sich in den letzten Jahren sicher verlassen konnte und die den Arbeitsbereich mit aufgebaut haben. Viele sind unzufrieden und streben einen Wechsel der Abteilung an. Es wäre ein herber Verlust für den Warenausgang, wenn man die erfahrensten Problembearbeiter verlieren würde...

(Bericht eines Kollegen aus dem Outbound)

  • In Leipzig bekommen die PSler auch nur Tier 1.
    Dabei wollen "die da Oben" eine neue Position einführen. Einen sogenannten "Process Guide". Der läuft dann im Q4 rum und gibt den neuen Mitarbeitern Feedback. Und dafür bekommt er Tier 2 Lohn. "Process Guide" kann übrigens nur werden, der bereits Co-Worker ist. Gerade mal einer unserer PSler ist Co-Worker.

    Kommentar von: Leipziger - 02.08.2011, 17:33
  • AMAZON.de

    Moin allen Kollegen und Mitgliedern,
    weiß gar nicht wo ich anfangen soll, ich finde es traurig, wenn man in derselben Stadt, für dieselbe Arbeit weniger Geld bekommt. Ok eve. ist der Arbeitsplatz anders aufgebaut ist, das putty läuft schneller oder das Fillpack geht schneller in den Karton.
    Ich persönlich kenn den „Andon Cord“ bei uns nur aus dem Stow welcher die sweeper (IB) bearbeiten (t1) . OK Standartwork^^
    Wenn man dann aber von Leipziger liest das es einen “Process Guide” in lej1 geben soll. „Na danke“ Mir ist das zumglück noch nicht zu Ohren gekommen.
    Ok habe den Vorteil, bin und werde nie Co-Worker .
    Nun aber (ob er nun selbst Ps`ler is Lej1 )mal weg davon. Eigentlich sollte sich jeder Amazonie für den Andern einsetzen.
    ? Amazon.de?
    Jeder ist Froh über eine Arbeit aber man sollte daran denken irgendwann wird der Unmut zu groß……
    Dann heißt es wieder die Ratten verlassen das sinkende Schiff
    Ich höre auch erma auf.
    MFG an unser „EU Ops Management“
    FRA1, LEJ1, FRA3, EDE4 usw. Viel Erfolg beim Kunden zufrieden machen………………………………………..

    Kommentar von: bga - 03.08.2011, 19:07
  • Ich wusste noch nicht einmal dass es es auf dieser Ebene im Lager Gehaltsunterschiede gibt. Ein Problemsolver wird aber aus Erfahrung in seinem Aufgabengebiet mit Erfahrung nicht besser sondern schlechter - wegen Betriebsblindheit bzw. weil er durch zuviel Routine Fehler nicht mehr richtig erkennt. Von daher sehe ich es als verständlich an, dass die Mitarbeiter dort auch immer wieder im "normalen Tagesgeschäft" beim Picken und Packen eingesetzt werden. Es handelt sich um ein "dynamisches" Unternehmen wo sich ständig einiges ändert. Sei es das Sortiment, die Abänderung von Lagerplätzen, Auftreten neuer Fehlerquellen. Daher ist es sinnvoll einen Problemsolver nicht nur im Andon Cord zu beschäftigen sondern auch wie die meisten Mitarbeiter beim Picken und Packen.

    Kommentar von: EX-Mitarbeiter Outbound FRA3 - 19.08.2011, 15:41
    • sehr schön formuliert. Ich bin der selben Meinung. Ich bin Sweeper im Stow aber das macht keinen Unterschied.

      Kommentar von: Mitarbeiter CGN1 - 25.01.2013, 17:08
  • Je länger ein PSLer seine Arbeit macht, desto tiefer wird das Verständnis für die Prozesse und desto besser weiß er, wann er wo was machen kann/muss. Die Problembearbeiter arbeiten so eng mit den Pickern und Packern zusammen, dass ich nicht glaube, dass hier so etwas wie Betriebsblindheit entstehen kann. Bisher gab es zumindest keine größeren Probleme. Teilweise gehört Packen und Picken ja doch auch mit zum Job des PSlers, eben nur nicht den ganzen Tag.

    Wenn hinter der Entscheidung der Geschäftsleitung steht, dass "Betriebsblindheit" vermieden werden soll, wieso fängt man mit dem Rotieren erst dann an, wenn die PSLer mehr Geld verlangen?

    Kommentar von: Kollege von FRA3 - 22.08.2011, 08:36
  • Grüß Gott,
    so als erstes mal zum Thema Co-Worker: Bei uns in Fra3 ist es nicht so wie in Lej1, bei uns wird jeder Idiot Co-Worker und das meist schon nach 4 Wochen!
    Nun zum Thema PSler: Bei mir war es so das ich mich noch Hocharbeiten musste, nicht wie manch andere die als PSler eingestellt wurden. Natürlich wusste ich viel mehr über alle Arbeitsprozese als die meisten anderen PSler. Ich habe als Packer (Multi und Single) angefangen, nach ca. 8 Wochen durfte ich endlich Picken (Multi, Single und TranS), weiter gings am Outbound Dock wo ich auch sämtlichen Arbeiten nachging. Als ich in allen Outbound Prozesen angelernt wurde und auch längere Zeit gearbeitet habe, wurde ich von einem Manager gefragt ob ich keine Lust hätte beim "Andon Cord" zu arbeiten, weil ich jemand bin der gerne die herausforderung sucht und mit den anderen arbeiten eher unterfordert war sagte ich "ja". Nun ging meine anlernphase los, mir wurde gesagt ich habe 6 Wochen...natürlich hatte ich nur 2 Wochen! Dann kam die Weihnachtszeit und es wurde nicht nur für mich unerträglicher stress. Wir PSler mussten uns auch diesen stress machen weil wir sehr hohen druck von ganz oben hatten, im gegensatz war es bei Packern und Pickern so das sie zu 90% unqualifiziert durch zu kurze anlernphasen waren.
    Gut mehr möchte ich wirklich erstmal nicht schreiben, weil mal wieder mein puls steigt!
    Euch Amazonen noch eine schöne Arbeitszeit und lasst euch nicht so fertig machen. ;-)

    Gruß der EX Problem Solver

    PS: Netto...1150€ als Andon Cord mitarbeiter!!!

    Kommentar von: EX Problem Solver - 22.08.2011, 11:30
  • das ist eine berechtigte Frage. Mich würde interessieren, wie der Aufbau von Abteilungen im Lager und Gehaltsklassen in anderen Unternehmen im Online-Handel aussieht, wie zum Beispiel bei Neckermann. Picken ist zum Beispiel auch eine körperlich fordernde Tätigkeit. Hier muss eine Transparenz von dem Management bei Amazon geschaffen werden. Tätigkeitsbeschreibung und Gehaltsklasse. In der Logistik also hier im Versand sind Job Rotationen möglich, da das Anlernen nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt. Daher gibt es hier wenige Gehaltsunterschiede. Im Verwaltungsbereich z. B. gibt es dass gar nicht oder habt ihr schon mal nen Mitarbeiter an dem einen Tag in der Personalabteilung gesehen, am nächsten im Vertrieb und die Woche drauf im Einkauf? Im Versand /in der Logistik sieht es anders aus und da wäre ein Vergleich z. B. mit Neckermann oder einem anderen Online-Händler interessant.

    Kommentar von: Ehemaliger Mitarbeiter - 23.08.2011, 08:47
  • nur ums kurz zu machen:
    Lej1 Ps-ler mit jahrelanger Erfahrung bekommen Tier 1
    Lej1 ProcessGuides die keine Ahnung von den Prozessen haben Tier 2

    Kommentar von: meiner einer - 12.10.2011, 23:07
  • ja Meiner Einer, das ist Amazon Logik. Nicht fair aber dafür ungerecht ;-)

    Kommentar von: Arbeiter - 13.10.2011, 17:01
  • Also streben wir weiter einen Tarifvertrag an, damit gleiche Arbeit auch gleich entlohnt wird!!!! Process Guide wurde schon als Test eingeführt, jeden Tag gibt es Neuerungen, neue Tests im Prozess, das nervt gewaltig, wir sind keine Maschienen auf die man ein neues Programm aufspielen kann, wir sind Menschen !!! Menschengerechte Arbeitsplätze so wie es in der Arbeitsschutz Gesetzgebung steht ist ein Traum und unser Ziel!! Da haben wir auch noch eine riesige Aufgabe !

    Kommentar von: Fra1 Mitarbeiter - 22.08.2013, 15:31
Diesen Artikel kommentieren >>
(C) 2014 ver.di - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 23.12.2016